Haarverdichtung

Die Haarverdichtung kann als kombinierte Methode verschiedener Behandlungen gesehen werden oder es wird nur eine Methode zum verdichten der Haare angewendet.

Zu Auswahl stehen:

  • Haartransplantation
  • Haar- und Kopfhautpigmentierung
  • Mesotherapie
  • PRP Therapie

Die Haarverdichtung wird erfolgreich angewendet bei Geheimratsecken, diffusen kahlen Stellen oder kahlem Tonsur-Bereich (Mönchsglatze), sofern die Areale nicht zu großflächig sind.

Eine sehr schnelle Lösung bei lichtem oder schütterem Haar ist die kosmetische Methode der Verdichtung der Haare mittels sog. Adhäsiva (künstliche Haarflocken) und der Haarpigmentierung. Darüber hinaus ist es möglich, eine Abdunklung der (kahlen) Kopfhaut vorzunehmen.

Diese ästhetische Methode „kaschiert“ sehr wirkungsvoll lichtere Stellen der Kopfhaut. Durch Auftragen von künstlichen, pigmentierten Fasern, welche sich mit dem Resthaar verbinden, wird eine größere Fülle erzielt und damit ist sie insbesondere für dunkelblonde, braun- und dunkelhaarige Männer und Frauen geeignet.

Gut bewährt hat sich dieses Verfahren auch bei Geheimratsecken oder Tonsur-Lichtungen.

Wichtig ist die Einschätzung des aktuellen und des zu erwartenden Haarstatus. Gibt es Hinweise auf ungünstige genetische Anlagen, besteht die Möglichkeit medikamentös vorzubeugen und zu therapieren, zu operieren und/oder zu kaschieren?